07gustke mchBad Waldsee/Haisterkirch - Wolfgang Gustke aus Bad Waldsee, aktives Mitglied des Männerchors Haisterkirch, hat sich zur aktuellen Situation Gedanken gemacht und diese in einem Gedicht zu Papier gebracht.

 

 

 

 

Corona Ticker

 

Der Herr im Himmel denkt o Graus,
wie sieht´s auf meiner Erde aus.
Die war als Meisterwerk gedacht,
was hat der Mensch daraus gemacht?!
Ich glaub` den Menschen geht`s zu gut,
denen schick ich eine Flut.
Doch halt, das hatten wir ja schon,
wie wär`s mit einer Infektion?
Corona werde ich sie nennen,
da lernen die mich richtig kennen!

 

Corona hat uns in den Klauen,
da müssen wir `ne Arche bauen,
wie vor der Flut in jenen Tagen,
doch wohin? Muss man sich fragen.
Egal wo`s hingeht, ein`s ist klar,
kaum sind wir dort, ist Corona schon da.
In Plagen steckt auch was Gutes drinnen:
Jetzt haben wir Zeit, uns mal zu besinnen.
Denkt mal daran, ganz unbefangen,
besser ist`s uns noch nie gegangen.
Darüber bin ich richtig froh,
doch viele jammern auf höchstem Niveau.
Kaum irgendjemand hat angenommen,
es könnte auch mal schlechter kommen.
Nun ist die große Krise hier,
und alle kaufen Klopapier,
denn alle Leute glauben zu wissen,
die Zeiten die kommen, werden beschissen.

 

In Deutschland liegt fast alles brach,
nicht viele geh`n der Arbeit nach.
Die Wenigen, die haben Mut,
vor denen ziehe ich den Hut.
Die müssen sich für uns verbiegen,
dass wir nicht ganz am Boden liegen.
Greta hat da nicht viel erreicht,
es könnte klappen, so vielleicht.
Wenn wir die Krise überste`n,
wird`s in der Future besser geh`n.
Der Dämpfer kam zur rechten Zeit,
doch irgendwann ist es soweit,
da wird Corona schnell vergessen,
und es geht weiter als wär nichts gewesen.

 

 

Verse von Wolfgang Gustke

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.