20gebet wuBad Wurzach - Ein Gedicht – ich hab es in gewisser Weise „geschenkt bekommen“ und möchte es nun gern weiterschenken. Zum Reindenken und Weiterdenken, zur Anregung und zur persönlichen Vertiefung …

 

 

 

 

26impuls maier

 

Werner Bergengruen (1862-1964) hat dieses Gedicht geschrieben: 1942 – mitten in den Jahren des Zweiten Weltkrieges. Er hat es „Himmlische Rechenkunst“ genannt. Eine gute Formulierung, wie ich finde. Lassen Sie uns mit „dem Himmel rechnen“ – und auch damit, dass der Himmel so ganz anders rechnet als wir.

 

Hier ist es, dieses Gedicht. Mögen Sie gleichermaßen damit beschenkt sein, wie ich es vor ein paar Tagen war …

Es grüßt Sie alle, Pfarrer Stefan Maier

 

 

Die himmlische Rechenkunst

Was dem Herzen sich verwehrte,
lass es schwinden, unbewegt,
allenthalben das Entbehrte
wird dir mystisch zugelegt.

Liebt doch Gott die leeren Hände
und der Mangel wird Gewinn.
Immerdar enthüllt das Ende
sich als strahlender Beginn.

Jeder Schmerz entlässt dich reicher.
Preise die geweihte Not,
und aus nie geleertem Speicher
nährt dich das geheime Brot.

 

Werner Bergengruen (1942)

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.