23bruecken

Bad Wurzach - Bad Wurzach ist als Flächengemeinde regelmäßig mit einer großen Zahl an Unterhaltungsmaßnahmen oder Ersatzbauten bei Gebäuden, Straßen aber auch Brückenbauwerken beschäftigt. Nachdem im letzten Jahr die Brücke bei Bauhofen als größere Maßnahme erneuert werden konnte, standen zuletzt verschiedene Fußgänger- und/oder Radbrücken auf der Agenda. Bild: Neue Fussgänger-/Radbrücke Achbergstraße beim Heim St. Hedwig.

 

Die Überprüfung mehrerer Brückenbauwerke hatte ergeben, dass die alten Holzbrücken an der Wurzacher Ach in der Achbergstraße beim Heim St. Hedwig bzw. im Rathausgässle in Haidgau aus Gründen der Verkehrssicherheit dringend erneuert werden mussten. „Eine Sanierung der bisherigen Brücken wäre dabei zu aufwändig gewesen, so dass Ersatzneubauten die wirtschaftlichere Variante waren“, erläutert Johannes Thanner vom städtischen Tiefbauamt die aktuellen Maßnahmen. Zuletzt seien entsprechend in der Woche vor Ostern die neuen Brücken in der Achbergstraße in Bad Wurzach und im Rathausgässle in Haidgau geliefert und montiert worden.

 

Das Brückenbauwerk an der Ach wurde in Stahl ausgeführt, die Geländerfüllung in Holz sowie der Belag aus einem wetterfesten Material mit geschlossener und rutschhemmender Oberfläche. „Die Wurzacher Ach wird hier zudem künftig frei überspannt, was dem ungehinderten Wasserabfluß dient“, so Thanner. „Soweit sich Gestaltung und Qualität bewähren, können bei entsprechendem Sanierungsbedarf auch weitere Brücken in dieser Art ausgeführt werden“.

 

Die Länge der Brücke im Kernort liegt bei 12 Metern, die Breite bei 2,5 Metern. „Da die Brücke in der Achbergstraße auch von Radfahrern benutzt wird, musste das Geländer nach den aktuell geltenden Vorschriften mit einer Höhe von 1,3 m Höhe ausgeführt werden“, berichtet Johannes Thanner weiter. „Die Kosten für den Neubau lagen hier bei insgesamt ca. 85.000 Euro für Fundamente, Brückenbauwerk und Nebenkosten wie Statik und Anpassung der Gehwege.“ In Haidgau habe es bei einer Brückenlänge von 8 Metern und 1,3 Metern Breite einen Aufwand von rund 45.000 Euro gegeben.

 

Laut Stadtbaumeister Matthäus Rude wurden daneben in den letzten Monaten weitere „Brückenmaßnahmen“ durchgeführt, um den Bestand in der Gemeinde auf gutem Niveau zu halten. „Beispielsweise wurde auf einer Geh-/Radwegbrücke bei Albers auf dem Weg zwischen Bad Wurzach und Dietmanns der Belag durch rutschfestes Material erneuert“, so der Stadtbaumeister. „Dort wurde derselbe wetterfeste Belag aufgebracht, wie an den beiden neuen Fußwegbrücken im Kernort bzw. in Haidgau. Außerdem konnten wir in Arnach eine frühere Brücke am Lindenplatz durch den Kauf eines Grundstücksstreifens am Schmiedebach und die Herstellung eines befestigten Weges ersetzen“. Dadurch sollen bisher regelmäßig anfallenden Unterhaltungsarbeiten eingespart und das Schneeräumen erleichtert werden.

 

 

Pressemitteilung der Stadt Bad Wurzach

Fotos: Stadt Bad Wurzach

 

 

01

Neue Fussgänger-/Radbrücke Rathäusgässle Haidgau

 

 

02

„Ersatzweg“ für bisherige Brücke am Schmiedebach in Arnach

 

 

03

Sanierte Fussgänger-/Radbrücke bei Albers

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.