25leaderKisslegg - Das Entscheidungsgremium der LEADER-Aktionsgruppe Württembergisches Allgäu hat sich am 21.11.2019 im Bürgersaal in Bodnegg zur siebten Leader-Projektauswahlsitzung getroffen. Hierbei konnten 11 Projekte überzeugen, die sich nun über eine Gesamtfördersumme von rund 462.532 € freuen können. Bild: Mitglieder des LEADER-Steuerungskreises bei der LEADER-Logo Sitzung letzte Woche in Bodnegg

 

 

Besonderen Anklang fand beim Gremium die Schaffung von Gemeinschaftsräumen mit Bewirtung in Amtzell, da hier der Verein „Füreinander-Miteinander in Amtzell e.V.“ unter der Federführung von Paul Locherer einen „Raum für Alle“ im alten Bürgermeisterhaus entstehen lassen möchte. Ein ähnliches Projekt hat auch die Gemeinde Argenbühl, wo die „Silberdistel“ in Christazhofen die Funktion eines Dorfgemeinschaftshauses übernimmt und dieses mit Hilfe der Projektförderung erhalten werden soll. Das Dorfzentrum ist auch ein wichtiges Thema in Haidgau, wo durch die Neugestaltung einer „Lebendigen Dorfmitte“ ein zentraler Platz für alle Altersgruppen geschaffen werden soll.


Gleich drei Projekte aus Bodnegg konnten ebenfalls von sich überzeugen: Zum einen der Neubau einer neuartigen Holzmontage-Halle, in der neben bestehenden, modernisierten Arbeitsplätzen auch die nachhaltige und ökologische Verwendung von Buchenholz im Vordergrund stehen soll. Zum andern die Gemeinde Bodnegg, welche die Errichtung eines Kulturdenkmalpfades beabsichtigt, um so besser auf ihre historischen Gebäude und landschaftlichen Besonderheiten hinweisen zu können, welche ansonsten im Alltag kaum wahr genommen würden.


Der Vorstandsvorsitzende, Kißleggs Bürgermeister Dieter Krattenmacher, erwähnte besonders ein länderübergreifendes Kulturprojekt der Nachbar-LAG Mittlere Alb, das durch ein interaktives mobiles Theater die „Dunkelseite einer so schönen Gegend aufzeige“, in dem es die grauenhaften Gewalttaten zur Ermordung an damals als unwerten Lebens erachteten Menschen in Sammelstellen aus der Nazi-Zeit auch in Rosenharz bei Bodnegg aufgreife. Seine Hoffnung sei, „dass dies zugleich eine Mahnung für die heutige Zeit sein werde.“ Dieses Projekt wird durch die LEADER-Aktionsgruppe Mittlere Alb finanziert, brauchte aber wegen der gebietsübergreifenden Kulisse die Zustimmung an diesem Abend.


Auch Isny hat für drei Projekte den Zuschlag erhalten: Zum einen für behindertengerechte Umbauarbeiten zur Eröffnung eines Dreispartenhauses im Schloss Isny, außerdem für sogenannte „Beacons = Leuchtfeuer“ im neuen Stadt-museum Isny, wodurch mit dem eigenen Handy interaktiv durch das Museum geführt wird und für eine „Schlosswerkstatt“ , die eine zentrale Anlaufstelle für Kunst und Kultur sein soll.


Überzeugen konnte auch der Bedarf einer Zahnarztpraxis in Aitrach, da laut Vorsitzendem, Herrn Krattenmacher, die Dorfdemographie in der heutigen Zeit ein sehr großes und wichtiges Thema sei, was die ländlichen Kommunen zunehmend vor Probleme stelle. Insgesamt sei es zwischenzeitlich sehr schwer, überhaupt noch Ärzte für den ländlichen Raum gewinnen zu können, weshalb hier auch bereits Beratungsgespräche in den Gemeinden stattfinden würden.


Grünes Licht erhielt auch die Sonderausstellung im Schloss Waldburg, welche als eine der geschichtsträchtigsten Burgen Deutschlands 2020 ein großes Jubiläum feiert.

 

 

Presseinformation Regionalentwicklung Württembergisches Allgäu e. V.



Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.